· 

Die Rückkehr

Nach mehr als fünfzig Jahren ist nun eine Fortsetzung des berühmten Disney Klassikers Mary Poppins veröffentlicht worden. Nur was kann so eine Fortsetzung so viele Jahre nachdem Erscheinen des Originals, besonders mit den ganz anderen technischen Möglichkeiten und den anderen Darstellern.

 

Viele Jahre sind inzwischen vergangen und Jane und Michael Banks sind längst erwachsen geworden. Dennoch lebt zumindest Michael immer noch im Haus seiner Eltern im Kirschblütenweg, zusammen mit seinen drei Kindern, deren Mutter im vorherigen Jahr verstorben ist. Die aktuelle Weltwirtschaftskrise sorgt auch bei den Banks für Probleme. Genau zu dieser Zeit kommt die Kinderfrau Mary Poppins wieder zurück, um sich um die kleinen und die großen Banks Kinder zu kümmern, natürlich immer mit der Hilfe des Laternenanzünders Jack. Wie auch beim ersten Besuch stellt Mary Poppins das Leben der Banks komplett auf den Kopf und gibt allen ein Stück Hoffnung und Kindheit zurück.

 

Wenn man an Mary Poppins denkt erinnert man sich als erstes an die schönen Lieder die den ersten Film begleiten und an die sich fast jeder erinnert, wie zum Beispiel der Zungenbrecher Supercalifragilisticexpialigetisch. Genau so ein Ohrwurm fehlt dem neuen Film. Die Musik ist wieder sehr gut, aber eben nicht eingängig. Dass der Film nach so vielen Jahren natürlich viel besser aussieht und technisch ein ganz anderes Level hat ist klar. Auch die Schauspieler leisten gute Arbeit, besonders die erwachsenen Banks-Kinder werden von Ben Whishaw und Emily Mortimer gut porträtiert. Auch Emily Blunt ist eine würdige Nachfolgerin für Julie Andrews als Mary Poppins. Der Schornsteinfeger Burt, wurde durch den Laternenanzünder Jack ersetzt. Insgesamt gibt es sehr viele Parallelen zwischen den beiden Filmen. Durch die sehr vorhersehbare Geschichte, die dem Film zugrunde liegt, kommt es eher dazu, dass es ein Film wird, bei dem man sich über die einzelnen musikalischen Darbietungen freut, die meist sehr fantasievoll und gut gefilmt sind. Mary Poppins Rückkehr ist somit ein Film, der mehr ein filmisches Erlebnis ist und weniger eine spannende Geschichte erzählt. Kindern und auch Erwachsene werden Freude haben an diesem Kinoerlebnis. Trotzdem ist die Botschaft des Filmes teilweise mit Vorsicht zu genießen. Aber trotzdem, viel Spaß im Kino.

 

 

Martina Deurer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0