Wissenswertes zum Umbau des Augsburger Hauptbahnhofs

Seit sieben Jahren wird nun der Augsburger Hauptbahnhof umgebaut, dennoch werden die Umbauten noch weitere fünf Jahre, also bis 2023, andauern.

Das Bahnhofsgebäude wurde 1845 erbaut und ist somit das älteste einer Großstadt, welches noch in Betrieb ist.

Die Straßenbahnlinie soll einmal in einem Tunnel unter dem Gebäude und den Bahngleisen verlaufen um so zu ermöglichen, dass man ohne Verlassen des Gebäudes, oder Überqueren der Straße bequem vom Zug zur Straßenbahn gelangt. 

Derzeit wird begonnen das Bahnhofsgebäude und die Gleise zu untertunneln. Um ein Einstürzen des Bahnhofsgebäudes zu verhindern wird es mit Stahlträgern gestützt. Außerdem werden die Fenster zugemauert, um so die Außenwände zu stabilisieren.

Da das Bahnhofsgebäude mit der Empfangshalle zurzeit nicht nutzbar ist, wurden die dort ansässigen Geschäfte  und das DB Reisezentrum vor ca. einem Jahr provisorisch in „Containern“ auf dem Bahnhofsvorplatz untergebracht.

Wer mit dem Auto zum Bahnhof fährt und dort für eine kurze Zeit parken möchte, hat es nicht leicht. Es sind nur eine Handvoll Parkplätze vorhanden, der Rest ist für die Taxis reserviert.

Bis zum Ende des Jahres soll zudem ein neues Bahngleis für die Nahverkehrsverbindungen entstehen.

Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich hierbei auf ungefähr 159,3 Millionen Euro, wobei mehr als die Hälfte der Bund und der Freistaat zahlt.

Ob die Baumaßnahmen notwendig gewesen wären, muss jeder für sich selbst entscheiden.


von Florian Backeler