· 

Weniger ist mehr - Minimalismus als Lebensstil

Nur ein Blick in meinen Kleiderschrank und auf Anhieb sehe ich 4 Teile, die ich noch nie getragen habe. Eins davon, ein T-Shirt, habe ich vor sechs Monaten gekauft und immer noch hängt das Preisschild daran. Kein Wunder, ich habe ja noch ein Dutzend andere. Ich bin sicher nicht die einzige, die einfach „blind“ konsumiert, denn beim Shoppen verschwende ich keine Zeit über die Notwendigkeit dieses T-Shirts nachzudenken. „Ich kann mir doch auch mal etwas gönnen“, rechtfertige ich meinen Kauf, denn er macht mich schließlich glücklich oder tut er das wirklich?

„Sieben Oberteile, drei Hosen: Das reicht aus“, sagen Vertreter der Minimalismus-Bewegung, die immer mehr Zuwachs in der Gesellschaft findet. Mehr brauchen sie nicht. Das sagen sie aus Überzeugung, nicht etwa aus finanzieller Not heraus.

Minimalismus ist eine bewusste Entscheidung, die befreien soll von der Last des Konsums. 


In der heutigen Gesellschaft spielen materielle Werte und Statussymbole eine große Rolle. Autos, iPhones, Markenkleidung: Wir arbeiten Tag und Nacht um uns mit Luxusgütern gegenüber unseren Mitmenschen zu profilieren. Wir benutzen Kleidung, um uns mit unserem Freundeskreis zu identifizieren und iPhone-Kameras, um unser neues Auto und das teuerste Essen auf Instagram zu teilen. All diese Dinge machen uns Druck und Stress.


Das ist der Grund, warum sich viele Leute dazu entscheiden bewusster zu konsumieren und zu verzichten. Anstatt sich zu fragen, ob man mit diesem Kauf gut bei seinen Mitmenschen ankommt, konzentrieren sich Minimalisten auf die Notwendigkeit und den Zweck des Produkts. 

Wer den Minimalismus-Lifestyle lebt, berichtet von mehr Freiheit und Leichtigkeit im Leben. 


Für die meisten von uns ist es unvorstellbar unseren Konsum um 90% radikal zu reduzieren. Doch das muss auch nicht sein. Bereits kleine Änderungen im Alltag können uns helfen: Einfach mal z.B. den Schrank zuhause ausmisten oder beim nächsten Shopping-Trip noch einmal darüber nachdenken, ob man wirklich noch ein Paar Schuhe braucht. Denn allein das Hinterfragen ist gesund für unsere Psyche und macht uns glücklicher.


- Tamara Sindel